Enrico Pomsel, frisch bestätigter Kreisvorsitzender der Freien Demokraten Neumarkt, stellt sich vor.

Enrico Pomsel mit seinem Sohn auf dem Neumarkter Oldtimertreffen 2019

Am Rande des Neumarkter Oldtimertreffen 2019 hat das Team des FDP-Kreisverbands Neumarkt („Team Kreisverband“) Enrico Pomsel getroffen. Er war mit seiner MZ, Baujahr 1987, vertreten, sodass wir ihm ein paar Fragen stellen konnten.

Team Kreisverband: Herr Pomsel, Gratulation zu Ihrer Wiederwahl zum Kreisvorsitzenden der Freien Demokraten Neumarkt am 06.04.2019. Beschreiben Sie Ihre Eindrücke von der Versammlung!

Enrico Pomsel: So eine Kreishauptversammlung ist natürlich immer etwas Besonderes und Aufregendes. Einerseits lasse ich vorher die vergangenen Jahre meiner Amtszeit Revue passieren. Was habe ich mir als Kreisvorsitzender vor zwei Jahren vorgenommen und was habe ich erreicht? Aus meiner Sicht waren das zwei sehr erfolgreiche Jahre. Nicht nur, was die Entwicklung des Kreisverbands angeht, sondern auch, welche Ergebnisse wir bei den verschiedenen Wahlen im Landkreis erreicht haben. Andererseits spürt man auch eine innere Anspannung. Sehen die Parteifreunde das genauso? Wie werden die Wahl und die Aussprache verlaufen? Wird man überhaupt wiedergewählt? Dass ich mit so einem tollen Ergebnis in meinem Amt bestätigt wurde, freut mich sehr und zeigt mir, dass die Parteimitglieder des Landkreises die vergangenen zwei Jahre genauso wie ich als erfolgreich wahrnehmen.

So eine Kreishauptversammlung ist natürlich immer etwas Besonderes und Aufregendes. […] Was habe ich mir als Kreisvorsitzender vor zwei Jahren vorgenommen und was habe ich erreicht?

Team Kreisverband: In den letzten zwei Jahren ist es unter Ihrer Führung gelungen die Anzahl der Mitglieder, besonders der jungen Mitglieder zu erhöhen und sowohl bei der Bundestags- als auch Landtagswahl sehr gute Wahlergebnisse in Neumarkt zu erzielen. Welche Schwerpunkte setzten Sie für die nächsten zwei Jahren?

Enrico Pomsel: Vier Dinge liegen dem Vorstand und mir besonders am Herzen: Ganz besonders im Fokus stehen natürlich die Kommunalwahlen in 2020. Diese möchten wir erfolgreich absolvieren und die Anzahl unserer Mandate in der Stadt Neumarkt und im Landkreis ausbauen. Darüber hinaus möchten wir die Präsenz der Freien Demokraten in den verschiedenen Gemeinden weiter verstärken und dazu zum ersten Mal Listen in Gemeinden wie Pyrbaum oder Velburg aufstellen.

Die Weiterentwicklung der Mitgliederstruktur ist auch sehr wichtig. Mit meiner Stellvertreterin Silvia Burger-Sippl haben wir eine tolle Frau an Bord, die die Stärken unserer liberalen Frauen in den Mittelpunkt stellen und so unsere Partei auch für Frauen interessanter machen wird. Meine beiden anderen Stellvertreter Sascha Renner und Nils Gründer, beide JuLis, werden weiter junge Leute für die wichtigen, liberalen Zukunftsthemen begeistern.

Team Kreisverband: Im Gegensatz zur FDP-Stadträtin Helga Hoerkens und dem Ortsvorsitzenden der Freien Demokraten Neumarkt, Peter Fuhrmann, sind Sie weniger bekannt in Neumarkt. Stellen Sie sich in kurzen Sätzen vor:

Enrico Pomsel: Ich bin 42 Jahre alt, verheiratet und Vater von drei Kindern (der älteste ist mit auf dem Foto). Ich wurde in Dresden geboren und habe dort und im Ausland studiert. Nach einigen Zwischenstationen in Växjö (Schweden), San Diego und München, wohne ich seit 2006 in Neumarkt und fühle mich hier sehr wohl. Ich versuche viel Zeit mit meinen Kindern zu verbringen, auch wenn Haus und Garten oder die Politik das nicht immer so zulassen, wie ich mir das wünsche. Wenn es möglich ist, nehme ich meine Kinder daher schonmal zu einem Termin mit. Mein ältester Sohn ist so ein begeisterter Wahlkampfhelfer geworden. Die verbleibende Zeit verbringe ich mit Instandhalten und Fahren verschiedener Zweiräder. Besonders haben es mir alte DDR-Zweitakter angetan. Meine Tochter liebt es, im Sommer sonntagnachmittags im MZ-Beiwagen eine Runde zum Eis essen zu fahren. Als Diplom-Wirtschaftsingenieur bin ich für ein mittelständiges Unternehmen der Automobilzulieferindustrie tätig. Dort verantworte ich als Prokurist verschiedene Bereiche wie Einkauf, Logistik, Qualität und Managementsysteme.

Team Kreisverband: Warum engagieren Sie sich politisch in Neumarkt in der Oberpfalz für die Freien Demokraten?

Enrico Pomsel: Besonders prägend für mich war Hans-Dietrich Genscher. Er war Ursache und Motivation mich für die liberale Sache zu begeistern, denn ohne Genscher wäre ich heute nicht in Neumarkt, hätte meine Frau nicht kennen gelernt und hätte auch meine Kinder nicht. Seine Vision von einem geeinten Deutschland in einem geeinten Europa ermöglichte mir als gebürtigem Ostdeutschen das Leben, das ich heute lebe. Als mein erster Sohn auf die Welt kam, wollte ich seine Zukunft aktiv mitgestalten. Nicht nur erzieherisch, sondern ich wollte auch ein Umfeld für ihn schaffen, das fair, gerecht, freiheitlich aber auch verantwortungsbewusst und ideologiefrei ist. Wenn man also in Neumarkt sein Zuhause hat und eine gewisse Portion liberalen Idealismus mitbringt und die Welt verändern will, muss man in die örtliche FDP eintreten. So geschah es dann 2009.

Team Kreisverband: Herr Pomsel, wir danken Ihnen für das Gespräch.

Wenn man also in Neumarkt sein Zuhause hat und eine gewisse Portion liberalen Idealismus mitbringt und die Welt verändern will, muss man in die örtliche FDP eintreten.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.